© Die mit dem Wolf tanzen

  • Facebook Clean Grey

Mehr zur Gewaltfreien Kommunikation

Was ist Empathie?

Empathie bedeutet, mit meiner liebevollen Präsenz ganz bei  dir zu sein. Ich habe gerade keine Bewertungen, Urteile oder Ratschläge, sondern höre einfach zu, was bei dir jetzt ist . Wie  fühlst du dich, was hat dein Wolf zu sagen, welche Bedürfnisse sind gerade erfüllt oder unerfüllt? Mein Fokus liegt in diesem Moment ganz auf deiner Welt. Ich bin mit dir.

 

Oder mit anderen Worten: ...it's NOT about the nail :)

Was ist eine informierte Entscheidung?

Manchmal denken wir, jemand könne uns zu etwas zwingen, was wir nicht wollen.

 

In der GfK meinen wir, dass wir Menschen immer und überall die Freiheit haben selbst zu entscheiden, was wir bereit sind zu tun - privat und beruflich.

 

Wir unterscheiden zwei Ausgangssituationen:

 

1. Beispiel: Mit Forderung konfrontiert werden

„Du räumst jetzt sofort dein Zimmer auf!“        

- „Nein.“

„Doch!“

- „Bitte sag mir, was die Konsequenz ist, wenn ich bei meinem Nein bleibe.“

„Dann betrete ich dein Zimmer nicht mehr.“

 

Variante A: 

„Danke für diese Information. Dann entscheide ich mich dafür mein Zimmer aufzuräumen.“

Variante B:

„Danke für diese Information. Ich bleibe bei meinem Nein und akzeptiere deine Konsequenz.“

 

 

2. Beispiel: Vor vollendete Tatsachen gestellt werden   

„Ich habe mich entschieden, am Wochenende nicht mit ans Meer zufahren.“

              „Aber es ist alles gebucht. Wir müssen dahin.“

„Ich möchte lieber für die Arbeit ein Projekt abschließen und bleibe hier. Du bist frei zu entscheiden, was du jetzt machen möchtest.“

 

Variante A:

„Mir ist es wichtig Zeit mit dir zu verbringen. Okay, dann bleibe ich auch hier. Dann haben wir die Essenszeiten und die Nächte zusammen und ich schaue, was mit der Buchung noch geht.“

Variante B:

„Ich habe mich so darauf gefreut, endlich mal rauszukommen. Mal schauen, ob ich alleine fahre oder noch jemanden anderes mitnehme.“

Eine kurze Einführung

in die Gewaltfreie Kommunikation

 

- Interview mit Marshall B. Rosenberg -

„Es bereitet Menschen von Natur aus Freude, zum Wohlergehen anderer beizutragen, wenn sie das freiwillig tun können.“

- Marshall B. Rosenberg -